Antifa

Mythos & Wahrheit

Staatsgelder für die Antifa

Antifaschist*innen kämpfen in ganz Deutschland gegen Faschismus und Rassismus. Sie verteidigen unsere verfassten Grundrechte auf den Straßen, vor Geflüchtetenunterkünften, in migrantisch-geprägten Vierteln, in den Parlamenten und im Internet. Die meisten Antifas leisten dieses so wichtige Engagement ehrenamtlich. Dies gilt einmal mehr für Sachsen. Sachsen steht bundesweit als Synonym für rassistische Übergriffe. Doch anstatt dass die Politik Demokratie,- Bildungs- und Kulturprojekte, sowie subkulturelle Freiräume strukturell stärkt, werden seit Jahrzehnten Budgets gekürzt.

Sachsen braucht die Antifa und die Antifa braucht Geld. Und so haben wir die Sache selbst in die Hand genommen. Wir haben 10.000 € aus staatlichen Mitteln an die Antifa weitergeleitet. Dafür haben wir zehn bedeutende Objekte des Antifaschismus erworben, die ab dem 15. August in der Ausstellung Antifa – Mythos & Wahrheit zu sehen sind.

Sachsen braucht die Antifa und die Antifa braucht Geld

Die Ausstellung Antifa – Mythos & Wahrheit stellt der Herabwürdigung und Kriminalisierung von Antifaschismus seine Vielfältigkeit und seine Schönheit entgegen.

Ob Spraydose, Anklageschrift, YPJ-Flagge oder Einkaufswagen – alle zehn Objekte erzählen vom Kampf für Demokratie und Menschenrechte, vom Kampf gegen Rassismus. Das wahre Bild des Antifaschismus ist Diversität und Heterogenität. Es gibt nicht „die Antifa“ oder ein Ideal von Antifaschismus, sondern eine Vielzahl verschiedener und teilweise konkurrierender Ideen. Antifa – Mythos & Wahrheit stellt zehn dieser Vorstellungen anhand konkreter antifaschistischer Exponaten vor.

Sprechen wir von Antifaschismus, sprechen wir gleichzeitig auch immer von staatlicher Kriminalisierung und Repression. Gezielt reduzieren Politik, Polizei, Geheimdienste und die Medien diese Vielfältigkeit auf das Stereotyp einer randalierenden Steinewerfer*in. Extremismustheorie, Hufeisentheorie und der parteiinhärente Antikommunismus der CDU rücken Antifas auf eine Ebene mit gewalttätigen Neonazis. Mag ja sein, dass auch in Sachsen mal ein Auto brennt: Es sind trotzdem immer Antifaschist*innen und Antirassist*innen, die gegen alle nazistischen und rassistischen Bedrohungen eine Idee von Demokratie und Menschenrechten verteidigen.

Ausstellungstext

15.08.-25.10.20

Teil des Festivals »Gegenwarten«

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1, 09111 Chemnitz

Eintritt frei

Antifaschistische Auktion Logo

Antifaschistische Auktion

Du willst die exklusiv gebundene Ausgabe der NSU-Tribunale? Du sammelst leidenschaftlich Antifa-Devotionalien oder hast einfach Bock Antifaschist*innen zu supporten? Dann bist du hier genau richtig!

Am 22. August von 16:30-18:00 versteigern wir alle zehn Exponate in unserer Antifaschistischen Auktion auf dem Theaterplatz in Chemnitz. Neben der Versteigerung gibt es eine Podiumsdiskussion mit Paula Irmschler, Stephan Anpalagan und dem Antifaschistischen Jugendkongress, danach werden Irmela Mensah-Schramm, Bernd Langer, das Aktionsbündnis „NSU-Komplex auflösen!„, der VVN-BdA und der UTA Frauenrat e.V. über ihre Exponate sprechen.

Du kannst nicht nach Chemnitz anreisen? Kein Problem. Über Ebay kannst du online für dein Lieblingsobjekt mitbieten. Das gesamte Programm wird online übertragen. Der Auktionserlös geht an das AJZ Chemnitz.

Ebay